Warum ist ihr Reifen platt – die häufigsten Pannenursachen

Wer viele Jahrze  mit dem Auto fährt, kennt das: Die Luft ist raus – der Reifen ist platt. häufigste Ursachen dafür sind scharfe oder spitze Gegenstände, die man sich auf der Fahrbahn eingefangen hat und die den Reifengummi durchstechen. Hin und wieder beschädigt man auch die Reifenflanken oder Felgen durch das Anecken an einer Bordsteinkante. Selten aber dennoch übel ist es, wenn sich bei voller Fahrt die Lauffläche des Reifens ablöst. Dass dasoft genug passiert, sieht man aufgrund der Reifenreste an den Autobahnen. Den richtigen Luftdruck auf dem Reifen zu haben ist daher sehr wchtig

Damit das nicht passiert ist es sinnvoll, die Reifen immer mal wieder selbst zu untersuchen und auf Beschädigungen abzusuchen. Idealer Weise macht das eine Fachmann in der Kfz-Werkstatt ihres Vertrauens. Für ungeübte Augen ist es nämlich meist gar nicht so leicht, Fremdkörper oder Schäden zu erkennen. Es reicht ja schon ein kleiner Riss oder ein kleines Loch und die Luft ist raus.

Doch was tun wenn es doch passiert ist?

Meistens zischt es kurz, und später ist der Reifen platt. Wie geht es jetzt weiter? Es mehrere Möglichkeiten. Und nicht immer muss es unbedingt das  Ersatzrad sein.

Mit dem richtige Werkzeug und ein paar einfachen Regeln wird das Problem schnell behoben – ohne den Pannendienst oder fremde Hilfe.

Es gibt es drei Möglichkeiten das Problem zu beheben

Die einfachste Hilfe ist ein Pannenspray mit Reifendichtmittel. Nachdem man die Ursache (wie etwa einen Nagel) entfernt hat, wird das Dichtmittel/Pannenspray mit einer Druckdose in den platten Reifen gesprüht und dichtet so zumindest kleine Löcher ab. Danach muss wieder Druckluft eingefüllt werden und weiter gehts mit der Fahrt.

Aber: Mit dem geflickten Pneu sollten Sie zur nächsten Werkstatt oder zum Reifenhändler fahren. Und Sie sollte nicht schneller als 60 km/h fahren. Der Reifen muss so schnell wie möglich getauscht werden. Die Dichtmittel verkleben nämlich die Ventile und machen dadurch die Reifen auf Dauer unbrauchbar.

Pannenset inklusive Kompressor

Viele Autos haben heutzutage ein Pannenset inklusive einem kleinem Kompressor, der über das Bordnetz betrieben wird. Das funktioniert fast wie ein Pannenspray, nur das nach dem Dichtmittel mit dem eigenen Kompressor Luft nachgedrückt wird. Aber auch dann sollte der Reifen schnell getauscht werden, denn das Dichtmittel nur kurz und das maximale Tempo ist auf 80 km/h beschränkt. Auch hier gilt: Der Reifen kann später nicht mehr repariert werden und muss getauscht werden.

Reifenwerkstätten bieten Reparaturen an

Eine Reperatur in einer Werkstatt lohnt sich nur wenn der Reifen noch sehr neu ist und das Profil frisch ist. Dann verschließt man den Einstichkanal mit einem Füllband und versiegelt ihn von innen. Sind die Pneus aber abgefahren, müssen unbedingt neue Reifen her.

Steht aber sowieso ein Reifenwechsel an, muss zunächst ein sicherer Stand des Fahrzeugs gegeben sein. Der Wagenheber muss korrekt am Fahrzeug angesetzt werden. Wo die speziell verstärkten Stellen zu finden sind, das verrät die Betriebsanleitung. Bei einem weichen Untergrund, verhindert ein untergelegtes Brett das Einsinken. Sehen Sie in diesem Video wie ein Reifenwechsel selbst durchgeführt werden kann.